A A A   A

Lehrlinge

Alex Breban

Alex Breban (Lehrling Restaurantfachmann)


Jennifer Kocher

Jennifer Kocher (Lehrling Köchin)




Verlängerte Lehre ⁄ TQL

Im Restaurant Neuer Marktwirt stehen zwei Ausbildungsvarianten in den Berufsbildern Koch⁄Köchin und Restaurantfachmann⁄-frau zur Auswahl. Beide Varianten schließen mit einem offiziellen, von der Wirtschaftskammer beglaubigten Abschlusszeugnis ab.

Allen sogenannten integrativen Lehrlingen wird während des Ausbildungsverhältnisses eine Berufsausbildungsassistenz (BAS) zur Seite gestellt. Die BAS hat vermittelnde Funktion (Berufsschule, Betrieb, Eltern, Lehrling), übernimmt organisatorische Tätigkeiten (Lehrbeginn, Lehrende, Planung und Vorbereitung Berufsschulbesuch...) und ist Ansprechperson in kritischen Situationen.

Variante 1: Die "verlängerte Lehre" (nach BAG §8b1)

Dabei handelt es sich um eine Lehrausbildung, deren einziger Unterschied zur "normalen" Karriere mit Lehre darin besteht, dass die Lehrlinge ein Jahr (in Ausnahmefällen bis zu zwei Jahren) mehr Zeit haben, den Lehrstoff des Lehrberufs zu erlernen. Es wird die Lehrlingsentschädigung nach Kollektiv bezahlt. Beendet wird das verlängerte Lehrverhältnis mit der offiziellen LAP (Lehrabschlussprüfung), wodurch man sich zur beruflichen Fachkraft qualifiziert.

Variante 2: Die Teilqualifizierungslehre (nach BAG §8b2)

Jugendliche, die den vollen Inhalt eines Lehrberufs nicht bewältigen, können im Rahmen einer Teilqualifizierungslehre individuell abgestimmt auf die persönlichen Fähigkeiten Teile eines Lehrberufs erlernen. Während bei der verlängerten Lehre der Besuch der Berufsschule verpflichtend ist, ist das für Absolventen der TQL wählbar. Sollte der Berufsschulbesuch mit eingeplant werden, besteht darüber hinaus die Möglichkeit der Befreiung von einzelnen Unterrichtsgegenständen. Der Ausbildungsvertrag wird auf längstens 3 Jahre abgeschlossen. Auch bei der Teilqualifizierungslehre findet eine offizielle Abschlussprüfung durch die Wirtschaftskammer statt.

Alle Lehrlinge (Variante 1 und Variante 2) sind voll sozialversichert. Das bedeutet, man hat eine eigene Krankenversicherung, Unfallversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pensionsversicherung. Es besteht Anspruch auf Familienbeihilfe und Freifahrt bzw. Fahrtenbeihilfe.